Stadtentwicklung

Damit Halle für die kommenden Generationen zukunftsfähig gemacht wird, brauchen wir ein neues Stadtentwicklungskonzept. Dieses muss den Herausforderungen einer sich verändernden und wachsenden Stadt entsprechen. So ist es möglich, flexibel auf neue Bedürfnisse zu reagieren. Bei dem Stadtentwicklungskonzept müssen alle Generationen und Stadtteile berücksichtigt werden. Vermeintlich abgehängte Stadtteile bedürfen besonderer Aufmerksamkeit. Ich setze mich für die Bewerbung bei der Bundesgartenschau ein, um einen positiven Strukturwandel für Halle-Neustadt herbeizuführen.

Außerdem setze ich mich für eine fortschrittliche Zentrumsentwicklung ein. Darunter verstehe ich eine Innenstadt mit einem florierenden Einzelhandel, mit gepflegten Straßen und einer hohen Aufenthaltsqualität. Dabei darf das Zentrum nicht nur vom Hauptbahnhof zum Markt gedacht werden. Die Verkehrsregulierung der Innenstadt darf nicht mit Fahrverboten oder Zufahrtsbeschränkungen, sondern nur durch attraktive Gegenangebote durchgesetzt werden. Für Pendler muss es attraktive Car-Sharing und Bike-Sharing-Angebote geben. Zu den Park & Ride Stellen in Halle sowie an den Bahnhof gehören videoüberwachte gesicherte Fahrradabstellanlagen.  Dies muss mit einem modernen und zukunftsorientierten Radwegesystem korrespondieren. Das Zentrum muss zu einem modernen Businessviertel mit intelligenten Mobilitätssystemen werden.

Die ICE-Sprinter Strecke ist ein Segen für unsere Stadt. Hierdurch sind die Metropolen Berlin und München ist kürzester Zeit zu erreichen. Das Gebiet um den Hauptbahnhof muss daher intensiver genutzt werden. Darunter stelle ich mir modern ausgestattete Büro- und Gewerbeflächen vor. So wird der Standort Halle für Unternehmen wesentlich attraktiver. Außerdem könnte Halle Austragungsort für überregionale Veranstaltungen werden. Es ist unumgänglich, dass das Gebiet um den Riebeckplatz konsequent umgestaltet werden muss.

Die Digitalisierung ist eines der wichtigsten Themen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit. Heute müssen die Weichen für die nächsten Jahrzehnte gestellt werden, zur Sicherung von Standorten der wirtschaftlichen Entwicklung, der Bildung und Weiterbildung sowie für eine bürgerfreundliche Verwaltung. Die Digitalisierung ist zudem ein unverzichtbarer Faktor, um dem globalen Wettbewerb gerecht zu werden.

Vor allem die Glasfaserversorgung ist ein wichtiger Faktor für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt. Glasfaserbasiertes Internet für jeden Haushalt und für jede Einrichtung mit Übertragungsraten im Gigabit-Bereich sind dafür erforderlich. Daher muss bei jedweden Tiefbauarbeiten der Glasfaserausbau berücksichtigt werden.

Die Stadt muss die Unterstützungsangebote der Kohlekomission und der digitalen Agenda des Landes für innovative kommunale Vorhaben besonders intensiv einwerben. Mit diesen finanziellen Mitteln soll wegweisend in die Zukunft investiert werden. Weiterhin könnte ich mir vorstellen, das Gebiet im südlichen Bereich der Saale besser zu nutzen. Dafür bedarf es einen konkreten Entwicklungsplan. Auch den Bau von Einfamilienhäusern in den Stadtteilen Neustadt und Silberhöhe will ich aufgreifen. Dies sorgt für eine bessere Durchmischung der Bevölkerungsstruktur.